Kursangebot | Online-Marketing | Strategie und Konzept

Online-Marketing

Strategie und Konzept

x
Juracademy JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien für deine Prüfungsvorbereitung erwarten dich:
Kurspaket Online-Marketing


185 Lerntexte mit den besten Erklärungen

42 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

414 Übungen zum Trainieren der Inhalte

134 informative und einprägsame Abbildungen

Ein gutes Online-Marketing-Konzept bildet die Basis für alle weiteren Maßnahmen. Leider legen viele Unternehmen zu wenig Fokus auf die vorbereitenden Überlegungen und fangen direkt an, Instrumente einzusetzen, deren Einsatz vielleicht gar nicht angebracht ist.

Um diesen Fehler zu vermeiden, sind unter anderem folgende konzeptionellen und strategischen Überlegungen notwendig .

Stärken und Schwächen

Welche Stärken und Schwächen weist das eigene Unternehmen auf? Welche davon können sich auf das Online-Geschäft auswirken? Ein geringes Budget ist beispielsweise eine Schwäche, die durch andere Mechanismen kompensiert werden muss (z.B. durch erhöhten Zeiteinsatz oder intelligente Nutzung bestehender Potenziale).

Hierfür bietet sich eine klassische SWOT-Analyse an (Stärken / Schwächen / Chancen / Risiken). So lassen sich potenzielle Gefahren aufdecken, aber auch Punkte, die ein Abheben von der Konkurrenz ermöglichen.

USP und Angebot

Wie ist das eigene Angebot gestrickt? Gibt es genügend Differenzierung zu den Konkurrenzprodukten? Ist ein klarer Mehrwert erkennbar, den andere Angebote nicht aufweisen (USP = Unique Selling Proposition)?

Besonders Online-Shops, die fertige Massenprodukte zu vergleichbaren Preisen verkaufen, haben hier ein Problem. Um sich dennoch abzuheben und genügend Argumente für die Online-Kommunikation zu haben, müssen weitergehende Mehrwerte geschaffen werden. Das kann zum Beispiel bedeuten:

  • besonderer Service (z.B. in Form von After Sales-Betreuung, Schulungen, Content, etc.)
  • Garantien
  • Produkt-Bündel, die die Vergleichbarkeit verringern
  • etc.

Wettbewerber

Zum Start und von Zeit zu Zeit ist eine gründliche Analyse der Wettbewerber sinnvoll. Welche Kanäle bespielen diese? Wie stark sind sie in jedem Kanal vertreten? Welche Erfolge lassen sich erkennen? Und welche Schwachstellen zeigen sich?

In der Praxis überrascht es immer wieder, wie wenig sich Unternehmen mit den Online-Marketing-Maßnahmen der Wettbewerber beschäftigen. Dabei gehört dieser Punkt zu den hilfreichsten Ansätzen in der gesamten Analysephase.

Zielgruppen

Wer soll eigentlich genau angesprochen werden? Je genauer die Zielgruppe(n) definiert ist/sind, desto leichter fällt es, die geeigneten Kommunikationsmaßnahmen auszuwählen und und Botschaften zu erstellen.

Die Zielgruppen können dabei nach verschiedenen Kriterien selektiert werden:

  • Demografie (Alter, Geschlecht, etc.)
  • Geografie (Wohnort, Land)
  • Soziografie (Bildung, Einkommen, etc.)
  • Interessen
  • Einkaufsverhalten
  • Mediennutzungsverhalten
  • etc.

Lernvideo - Targeting

Video: Strategie und Konzept

Ziele

Welche Ziele sollen genau mit den Online-Marketing-Maßnahmen erreicht werden?

Grundsätzlich können online folgende Grobziele verfolgt werden:

  • Markenbildung (Branding)
  • Performance (Verkauf, Leadgenerierung)
  • Kundenbindung (Loyalität)
  • Engagement

Fast alle weiteren Ziele können unter eines dieser Ziele subsumiert werden.

Die Ziele müssen sich auch messen lassen, also operationalisierbar sein. Markenbildung kann zum Beispiel durch die Anzahl von Erwähnungen in Social Networks bzw. Foren oder über die Besucherzahlen (Traffic) kontrolliert werden. Engagement findet seinen Ausdruck zum Beispiel in der Anzahl der Kundenfeedbacks oder Kommentaren, durch Aktivität der Kontakte in Social Media oder durch aktives Userverhalten auf der Website (Anzahl der angesehenen Seiten, Verweildauer etc.).

Maßnahmen

Wenn Zielgruppen und Ziele klar definiert sind, können die passenden Maßnahmen ausgewählt werden. Dabei eignen sich nicht alle Maßnahmen gleich gut für alle Zielsetzungen. Suchmaschinenoptimierung ist beispielweise hervorragend geeignet zur Erhöhung von Leads oder Verkaufszahlen, weniger dagegen zum Markenaufbau. Für dieses Ziel eignen sich besser branding-orientierte Maßnahmen wie Display Advertising oder Social Media Marketing. Nichtsdestotrotz zahlen die meisten Maßnahmen auch auf angrenzende Zielbereiche ein. So findet durch Suchmaschinenmarketing sehr wohl eine gewisse Markenbildung statt, auch wenn der Kanal eher zu den Performance-Instrumenten gezählt wird.

Lernvideo - Online-Marketing-Konzept

Zusammenfassend wird ein Rahmenkonzept zur Anwendung im Online-Marketing aufgezeigt.

Video: Strategie und Konzept