ZU DEN KURSEN!

Search Engine Optimization - Tools für die Keyword Analyse

Kursangebot | Search Engine Optimization | Tools für die Keyword Analyse

Search Engine Optimization

Tools für die Keyword Analyse

Wie findet man aber nun Suchbegriffe, die zu optimieren sich lohnt? Hierfür gibt es eine Reihe verschiedener Maßnahmen:

Brainstorming

In einem Team-Brainstorming lassen sich viele Ideen für potenziell interessante Suchbegriffe generieren. Wichtig ist es hierbei, dass erst einmal alle Begriffe aufgenommen werden, die im Rahmen des Brainstormings auftauchen. Später kann immer noch selektiert werden. Die grundlegende Frage lautet: „Welche Begriffe geben unsere Kunden wohl ein, um einen Anbieter wie uns zu finden?"

Kunden fragen

Die besten Ideen liefern meist die Kunden, da diese wirklich nach dem Unternehmen suchen oder gesucht haben. Es empfiehlt sich daher, regelmäßig neue oder auch alte Kunden zu fragen, wonach sie suchen würden oder ganz konkret, wonach sie gesucht haben. Nicht alle Kunden können sich daran erinnern, aber insgesamt erhält man so jede Menge relevante Begriffe und vor allem auch Einsichten in die Denkweise der Kunden, die völlig neue Ideen generieren können.

Ein hervorragendes Tool zur Keyword Analyse ist Google Trends. Es zeigt an, wie sich das Suchvolumen für einen oder mehrere Suchbegriffe im Zeitverlauf verändert. Auf diese Weise lassen sich Aussagen zu Trends machen und Begriffe analysieren, die eher auf dem absteigenden oder aufsteigenden Ast sind. Außerdem ermöglicht es Google Trends, verschiedene Begriffe zu vergleichen. Unter "Verwandte Begriffe" gibt Google Ideen für ähnliche Suchbegriffe mit ebenfalls hohem Suchvolumen aus.

Google Trends-Analyse für "Weihnachtsgeschenke"

Der Nachteil von Google Trends liegt in der Tatsache, dass keine absoluten Zahlen, sondern nur Verhältnisse ausgegeben werden. Außerdem werden Suchbegriffe mit kleinem Suchvolumen (die aber für manche Anbieter trotzdem relevant sein können) nicht erfasst.

Google Keyword Tool

Diese beiden Nachteile werden vom Google Keyword Tool aufgefangen. Dieses Tool, das eigentlich für Google AdWords gedacht ist, liefert Suchvolumina für beliebig viele Begriffe. Ausgegeben werden die Suchanfragen pro Monat für ein definiertes geografisches Gebiet. Mit Hilfe des Google Keyword Tools lassen sich interessante Suchbegriffe mit einem ausreichend hohen Suchvolumen finden.

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Tipp: Als Einstellung sollte „exakt" in der linken Spalte sowie als Sprache „deutsch" und Standort „Deutschland" gewählt werden, sofern sich die Analyse auf Deutschland bezieht.

Google Keyword Tool

Die Spalte „Wettbewerb" bezieht sich nur auf Google AdWords und kann hier außen vor bleiben. Relevant sind die „Monatlichen lokalen Suchanfragen" — diese beziehen sich auf das gewählte geografische Gebiet.

Die Suchanfragen bilden einen monatlichen Durchschnitt. Begriffe mit saisonal schwankenden Suchvolumina (wie Urlaub, Geschenke, Events etc.) müssen daher weitergehend untersucht werden.

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Das Google Keyword Tool liefert Angaben zu Suchvolumina von Keywords sowie Ideen für weitere relevante Keywords.

In der Praxis weichen die im Keyword Tool angezeigten Suchanfragen leider oft deutlich von den tatsächlichen Anfragen ab. Es gibt jedoch kein besseres Tool, so dass wir mit diesen Angaben arbeiten müssen.

Google Suggest

Ein weiteres, tolles Tool von Google ist Google Suggest. Dabei handelt es sich um die Vorschläge, die erscheinen, sobald man ein paar Buchstaben in den Google Suchschlitz eintippt. Hierbei handelt es sich um Begriffe, die andere User ebenfalls eingegeben haben — also quasi um praxisgeteste Suchbegriffe.

Google Suggest

Ergebnis der Analyse

Die Tools und Methoden helfen, eine lange Liste mit potenziell interessanten Suchbegriffen zu erstellen. Im nächsten Schritt müssen diese Begriffe durch die im vorangegangenen Text genannten Kriterien „gepresst" werden. Also nur Begriffe, die relevant und nicht zu stark umkämpft sind, aber trotzdem ein ausreichendes Suchvolumen aufweisen, die der Sprache des Kunden entsprechen und sich für das Unternehmen monetarisieren lassen, kommen in die engere Auswahl.

Die gefundenen Begriffe müssen nun auf die verschiedenen Unterseiten der Webseite verteilt werden.